Baustoffe

Baustoffe werden auf einer Baustelle am laufenden Band benötigt. Angefangen beim Sand, Zement und Wasser bis hin zu Betonplatten, Stahlträgern, Steinen, Fliesen und Holz wird einfach alles benötigt. Doch bis die Baustoffe auch tatsächlich verarbeitet werden können, müssen die Bauherren erst ein Mal genau fest gelegt haben, welche Baustoffe überhaupt erst eingesetzt werden sollen. Vom Kleinsten Detail bis hin zu großen Entscheidungen, muss hier alles von Vornherein festgelegt werden. Dann findet auch erst der große Angebotsvergleich unter den verschiedenen Baustoffhändlern statt. Es empfiehlt sich in jeden Fall immer, verschiedenen Baustoffhändler zu kontaktieren, da bei fast allen Baustoffen verschiedenen Preise kalkuliert werden. Auf ein komplettes Gebäude gerechnet, macht das schnell ein paar Euro auf die Gesamtsumme aus.
Die gewählten Baustoffe werden dann in der Regel von dem jeweiligen Bauunternehmen direkt an die Baustelle geliefert und können dann vor Ort von den beauftragten Firmen verarbeitet.
Wie beschrieben entscheidet entweder der Bauherr selbst, welche Baustelle und welche Baustoffhändler in Einsatz kommen, oder aber die Handwerksfirmen geben vor, mit welchen Baustoffhändlern sie zusammen arbeiten. Oft bestehen hier schon jahrelange Geschäftsbeziehungen, aus denen auch verminderte Konditionen miteinander vereinbart wurden. Das kommt dann natürlich auch dem Bauherrn selbst zu Gute.
Wichtig ist bei Baustoffen nicht an Qualität zu sparen, denn nur qualitative Baustoffe, sind auf die Dauer gerechnet auch lohnenswert. Ein Mensch baut im Leben oft nur ein Mal im Leben ein Eigenheim, so sollte man natürlich Baustoffe aussuchen, die auch ein Leben lang halten, um spätere Reparaturen oder Nachrüstungen zu minimieren. Auch auf anderen Baustellen wie im Straßenbau sind unbedingt nur gute Baustoffe im Einsatz zu bringen, da diese gerade hier einer sehr hohen Belastung ausgesetzt sind. Wer also bei Baustoffen versuch t zu sparen, läuft Gefahr auf die Dauer gerechnet dann doch mehr zu zahlen.